Gerantius – the forgotten Knight

Gerantius - the forgotten Knight

Gerantius – the forgotten Knight

Veröffentlicht als White Dwarf Ausgabe hat es Gerantius – the forgotten Knight ganz offenbar nicht in den nagelneuen Imperial Knights Codex geschafft. Wir haben uns den speziellen Ritter jedoch etwas näher angesehen und sind hin und hergerissen zwischen seinem Einsatz und einem reinen Punktegrab.

Doch der Reihe nach: Gerantius ist ein spezieller Imperial Knight, der auf dem Profil eines Knight Errant basiert und einige nette Sonderregeln mitbringt. Im Gegensatz zu einem Errant mit 370 Punkten schlägt Gerantius jedoch mit stolzen 500 Punkten zu Buche und ist damit schon ein erheblicher Punktefaktor beim Aufstellen einer Armee. Grund genug für uns, den stolzen Knaben ein wenig näher unter die Lupe zu nehmen.

Vor- und Nachteile von Gerantius

Sehen wir uns die Unterschiede zu einem normalen Errant im Detail an:

  • Profil: Im Profil fallen sofort das höhere Kampfgeschick sowie die höhere BF auf. Ein Bonus den man im normalen Imperial Knight Codex nur innerhalb einer Formation kriegt und der vor allem im Nahkampf gegen andere Knights durchaus den entscheidenden Vorteil bringen kann. Die restlichen Werte entsprechen exakt jenen eines generischen Knight Errants.
  • Ionenshield: Eine der wohl entscheidendsten Änderungen. Garantius bringt einen dauerhaften Ionenshield von 3+ mit. Diesen gibts zwar auch in der Baronial Court Formation, dort allerdings immer nur in die Front, während Gerantius den verbesserten Rettungswurf in alle Seiten anwenden darf.
  • Es stirbt nicht: Jede Runde einen Lebenspunkt zurückgewinnen? Aber gerne doch. Diesen Bonus kann man im Imperial Knights Bonus zwar auch kaufen – hier kommt er in den 500 Punkten bereits mit. Sicherlich ein wenig situativ und Würfelglück vorausgesetzt, aber ein Rumpfpunkt kann schnell einmal einen Unterschied ausmachen.
  • Striker: Eine Sonderregel, die es in sich hat. Sind die Imperial Knights im Nahkampf durch ihre Stampfattacke schon böse, so legt Gerantius hier och einen drauf. Ergebnisse von 1 auf der Stampfen-Tabelle dürfen wiederholt werden – das treibt jedem Gegner schnell die Farbe aus dem Gesicht.

Alles in allem also ein wirklich tolles Gesamtkonzept, dass es durchaus in sich hat und Gerantius aus unserer Sicht zum Stärksten aller Imperial Knights macht. Bleibt noch die Frage ob der Mehrpreis von 130 Punkten gegenüber einem normalen Errant damit gerechtfertigt ist. Wenn Gerantius seine Fähigkeiten ausspielen kann und man ihn in den wichtigen Nahkampf bekommt, ist er seine Punkte mit Sicherheit wert. Sein größtes Problem ist jenes aller Fahrzeuge: Eine TK-Attacke oder 2-3 Volltreffer machen relativ schnell kurzen Prozess und 500 Punkte fliegen hier gerne mal schneller in die Luft, als einem lieb ist.

Fazit

Als Fazit können wir festhalten, das Gerantius eine durchaus interessante Option für viele Armeen ist. Voraussetzung ist hier jedoch – wie bei vielen Modellen – der richtige und durchdachte Einsatz. Ein Wundermittel ist er sicherlich nicht und bei unbedachtem Spiel ist er auch ziemlich schnell wieder Geschichte.

 

 

 

ALEWA
ALEWA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.